Buch- und Kunsthandlung

Im Erdgeschoss des Westflügels, beim Haupteingang zur Basilika, ist ein Klosterladen untergebracht. Dieser offeriert unseren BesucherInnen nicht nur selbst hergestellte Souvenirs wie etwa den Seckauer Klosterzwieback oder die Klosterschnäpse, sondern auch ausgewählte theologische Schriften, Weltliteratur, erlesene Geschenkartikel, Devotionalien, Kerzen, Schmuck und Papierwaren.

Der täglich geöffnete Laden ist auch Ausgangs- sowie Treffpunkt bei Führungen und Anlaufstelle für den Kartenverkauf für Veranstaltungen von Seckau Kultur.


Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.: 

9.00 bis 12.00 Uhr, 13.30 bis 17.00 Uhr

Sa.:

9.00 bis 12.00 Uhr, 13.30- 16.00 Uhr

So., Feiertage:

10.00 bis 12.00 Uhr, 13.30 bis 16.00 Uhr

 

Tel. & Fax:  +43 3514 5234-112 

 

Destillerie der Abtei

Seit jeher sind Klöster Orte des Geistes- auch des "trinkbaren". In der Abtei Seckau erzeugt man seit 1994 im Keller des Westflügels hochwertige Edelbrände, sortenreine Destillate zum Teil aus den Früchten des Klostergartens und Liköre aus erlesenen Zutaten. Dabei gilt es, das natürliche und charakteristische Aroma der Früchte während der Verarbeitungen beizubehalten.

Sämtliche Auszeichnungen (z.B. Destilata, A la carte und Gault Milau) haben den Betrieb zu einem der besten des Landes werden lassen. Überzeugen Sie sich bei einer Führung mit anschließender Verkostung selbst von unserer hohen Qualität. Besonders Interessierte haben die Möglichkeit, an unseren Seminaren über die Kunst des Schnapsbrennens teilzunehmen.

Destillerieführung und Verkostung nach Voranmeldung für Gruppen ab 10 Personen.

Forstwirtschaft

Eine bescheiden Fläche an Waldbesitz trägt zum wirtschaftlichen Bestand des Klosters bei. Bei der Bewirtschaftung des Waldbestandes wird besonders auf eine nachhaltige Arbeit mit den Ressourcen geachtet.

 

Elektrizitätswerk 

 

Das E- Werk, das mit Wasser aus dem Zinkenbach durch den Werkskanal gespeist wird, versorgt das Haus mit eigenem, "grünen" Strom. Das E-Werk wurde bereits um 1930 unter Abt Suitbert Birkle in der Nähe des Klosters erbaut und durch Erneuerungen zur heutigen Form ausgebaut.