Liebe Kirchenbesucher!

Aufgrund der Verordnungen der Bundesregierung sowie unseres Diözesanbischofs werden zum Schutz vor der Ausbreitung des Corona- Virus bis auf Weiteres keine öffentlichen Gottesdienste in unserer Kirche gefeiert. Wir bedauern, dass Ihre Teilnahme nicht möglich ist, schließen aber Ihre Anliegen bei der Feier des Stundengebetes und der hl. Messe gerne ein. Die Basilika bleibt für Ihr persönliches Gebet und zum Entzünden von Opferkerzen vor dem Gnadenaltar geöffnet!

Beten wir gemeinsam für alle Kranken und für jene, die sich unermüdlich für die Eindämmung des Corona- Virus einsetzen!

Abt Johannes und Konvent

 



Der Konvent der Abtei Seckau hat am 10. März 2020 unter dem Vorsitz von P. Dr. Albert Schmidt, dem Abtpräses der Beuroner Kongregation, 

P. Mag. Johannes Fragner OSB 

 zum 8. Abt der Benediktinerabtei Seckau gewählt.

P. Johannes Fragner, geboren in Graz am 19.5.1963, ist mit seinem älteren Bruder, der heute ebenfalls Mönch der Abtei Seckau ist, bei seinen Eltern in der Heimatpfarre Graz Don-Bosco aufgewachsen. Nach der Volksschulszeit besuchte er das 4. BG Oeversee in Graz. Anschließend studierte er ebenfalls in Graz Theologie und trat 1987 in der Grazer Priesterseminar ein. 1991 wurde er von Bischof Johann Weber zum Diözesanpriester geweiht. Nach drei Kaplansjahren in der Pfarre Heiligenkreuz am Waasen war er drei weitere Jahre als Kaplan in der Pfarre Fohnsdorf tätig. 1997 trat er in der Benediktinerabtei Seckau ein und legte dort 2002 seine ewige Profeß ab. Von 1999 an wirkte P. Johannes als  Kaplan und von 2003 -2017 als Pfarrer von Seckau.

Nachdem Abt Johannes Gartner als 7. Abt von Seckau (2000-2010) gemäß den Statuten der Beuroner Kongregation mit der Vollendung des 70. Lebensjahres sein Leitungsamt zurückgelegt hatte und in sein Heimatkloster Seitenstetten zurückgekehrt war, wurde P. Johannes im Juni 2010 zum Prior-Administrator für drei Jahre gewählt. Als solcher stand er dem Konvent nach zweimaliger Wiederwahl 9 Jahre lang vor und wurde am 10. März 2020 unter dem Vorsitz von Abtpräses Dr. Albert Schmidt (Beuron) zum 8. Abt der Benediktinerabtei Seckau gewählt.

Der Termin der Abtsbenediktion wird wegen der Coronakrise erst nach Ostern bekanntgegeben.

Wir danken allen für Ihr Gebet in den vergangenen Wochen und bitten weiterhin um das Gebet für den Gewählten und für unsere Gemeinschaft.

 

Subprior P. Othmar Stary
und die Mitbrüder der Abtei Seckau


Bericht der Diözese: hier. 

Fotos: Eligius Adam

 

 

Am 3. Adventsonntag, dem Sonntag "Gaudete" weihte unser Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl drei Diakone für den Dienst an Gott und den Menschen. Mag. Markus Schöck und Mag. Dominik Wagner wurden für unsere Diözese geweiht, sowie Mag. Robert Thaler für die Diözese Gurk- Klagenfurt. Bischof Wilhelm dankte ihnen in seiner Predigt für die Bereitschaft zum Dienst in der Kirche und sprach den neuen Diakonen zu: "Mit Eurer Weihe aber bringt Ihr die Wüste, die uns in vielem umgibt, zum Blühen...".
Viele Verwandte, Freunde, Bekannte und Priester aus den Pfarren waren gekommen um bei der Weihe mitzufeiern. Nach der Weiheliturgie klang der Freudensonntag bei einer Agape im Huldigunssaal und Festsaal aus.

Fotos: Neuhold Gerd

 

Am 20. Februar hat Abt em. Johannes Gartner, der 7. Abt unserer Abtei (2000-2010) nach einem langen Leidensweg sein irdisches Leben vollendet, um in das Haus seines himmlischen Vaters einzugehen.

Das Hl. Requiem wurde am Freitag, 28. Februar um 14.00 Uhr in seinem Heimatkloster Stift Seitenstetten gefeiert, wo auch im dortigen Klosterfriedhof die anschließende Beisetzung erfolgte.

Abt Johannes Gartner wurde im Jahr 2000 als Mönch des Stiftes Seitenstetten von unserem Konvent zum Abt gewählt. 10 Jahre lang war er bemüht, unserer Gemeinschaft ein guter Vater und Vorsteher zu sein, bis er nach seinem 70. Geburtstag wieder in sein Heimatkloster zurückgekehrt ist.

Wir danken Abt Johannes für all seine wertvollen Dienste in unserer Gemeinschaft. Neben der Sorge um die geistliche Vertiefung und einen guten Zusammenhalt im Konvent war ihm die liebevolle Betreuung der kranken und älteren Mitbrüder ein besonderes Anliegen. Wenn in den Jahren seiner Amtszeit die Pfarre und der Konvent immer mehr zusammengewachsen sind und im Gebet einander getragen haben, ist dies wohl auch seiner großen Offenheit für die Anliegen der Pfarrbevölkerung zu verdanken.

Die Verehrung der Gottesmutter als Patronin unseres Hauses war eine besondere Kraftquelle für seine Berufung als Abt von Seckau. So war es für ihn auch eine große Freude, nach der erfolgten Renovierung der Gnadenkapelle im Jahr 2005 im Rahmen des Kirchweihfestes den dortigen neuen Altar weihen zu können. 

Täglich führte sein Weg nach der Laudes in diese Gnadenkapelle, wo er im Gebet vor dem Gnadenbild „Unserer Lieben Hausfrau von Seckau“ Gottes Segen für sich und seine Brüder erbeten hat. „Ave spes mea, Jesus et virgo Maria“ – „Sei gegrüßt du Hoffnung mein, Jesus und Maria, rein“ - mit diesen Worten des bekannten Seckauer Gebetsrufes hat sich unser Abt Johannes oft vertrauensvoll an Christus und dessen Mutter Maria gewandt. Möge diese Hoffnung nun für ihn in Erfüllung gehen, wenn er Gott schauen darf von Angesicht zu Angesicht in der Gemeinschaft mit Maria und allen Heiligen des Himmels.

R.I.P.

 

zur Parte   

 

Mit der Einkleidung im Rahmen der Sext wurden in unserem Kapitelsaal Br. Andreas und Br. Josef am Sonntag vor dem Kirchweihfest in das Noviziat aufgenommen. Subprior Pater Othmar hat sie in seiner Ansprache ermutigt als lebendige Bausteine am Aufbau der Kirche in unserer Gemeinschaft mitzuwirken. Als Zeichen des neuen Lebens haben sie neben dem Habit auch einen neuen Namen erhalten. So freuen wir uns, dass wir mit Br. Augustinus (Br. Andreas) und Br. Konrad (Br. Josef) zwei neue Mönche bekommen haben. Mögen der hl. Augustinus und der hl. Konrad von Parzham unsere beiden Novizen mit ihrer Fürsprache begleiten. 

 Fotos: P. Johannes